Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und zugelassen nach AZAV
  Menü

Selbstbestimmt Grenzen setzen

Selbstbehauptung betrifft alle Bereiche des täglichen Alltags und setzt weit vor dem Abwehren von Übergriffen ein. Selbstbehauptung führt zu Selbstsicherheit!

Frauen und Mädchen erfahren in ihrem Alltag häufig, dass ihnen aufgrund ihres Geschlechts bestimmte Rollen und Verhaltenserwartungen zugeschrieben werden. Selbstbehauptung und Selbstsicherheit bedeutet, individuell und selbstbestimmt die eigene Rolle zu definieren, diese auch nach außen zu vertreten und zu leben. Vor diesem Hintergrund ist es unabdingbar, sich kritisch mit Rollenbildern auseinanderzusetzen, eigene Kompetenzen und Stärken zu (er-)kennen und zu lernen, selbstbewusst Grenzen zu setzen.

 Diese speziell entwickelte Trainingseinheit richtet sich an Frauen, die sich in ihrem Arbeitsleben oder Privatleben gegen mögliche Einschränkungen von Gleichberechtigung wehren wollen. Sie bietet Raum, individuelle Möglichkeiten und neue kreative Ideen zu entwickeln und angstfrei auszuprobieren. Wichtiger Bestandteil des Trainings ist die Möglichkeit, die eigene innere Haltung jenseits der zugewiesenen Rolle zu überprüfen, weiterzuentwickeln und zu festigen. Der kontinuierliche persönliche Prozess stärkt die Solidarität untereinander und ermöglicht, Verhaltensstrategien zu trainieren.

Für Übungen mit Elementen aus der Selbstverteidigung ist bequeme Kleidung erforderlich.

Trainerin: Siegrid Lorberg-Tamakloe (Lehr-und Deeskalationstrainerin Gewalt und Rassismus, Gewalt Akademie Villigst)

Teilnahmegebühr 20,-- € (incl. Getränke und Mittagsimbiss)

Samstag, 02. September 2017, 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Ländliche Erwachsenenbildung Standort Duderstadt, Charlottenburger Str. 7, 37115 Duderstadt

 

Anmeldungen müssen bis zum 20. August erfolgen, da die Plätze begrenzt sind. Genaue Informationen zur Anmeldung finden Sie im Flyer

Download

Im Rahmen des Niedersächsischen Aktionsprogramms „GleichbeRECHTigt leben – Unsere Werte, unser Recht“ mit finanzieller Unterstützung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und der Gleichstellungsstelle des Landkreises Göttingen.