Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und zugelassen nach AZAV
  Menü

Erasmus +

EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport
 
Letzte Woche trafen sich Delegationen von Jugendeinrichtungen aus der Ukraine, Belarus, Rumänien und Deutschland in der Ländlichen Heimvolkshochschule Mariaspring zum ersten nNtzwerktreffen. Es reisten u. a. Mitarbeiter_innen von „Impreuna Ineu" an, die sich in Rumänien um Bildung und Integration für benachteiligte Kinder kümmern. Deutscher Gastgeber war die LEB in Kooperation mit der HVHS Mariaspring.
In der Woche wurde ein gemeinsames Projekt zum Thema „Landflucht“ entwickelt. In regelmäßig stattfindenden Netzwerktreffen, soll künftig über aktuelle Entwicklungen rund um das Thema Migration diskutiert werden. Zudem sollen jährliche Jugendcamps mit Teilnehmer_innen aus allen vier Staaten werden, abwechselnd von den vier Ländern ausgerichtet werden. Ziel ist es, dass die Jugendlichen vor Ort an Projekten zum Thema „Regionale Entwicklung“ arbeiten. Mit diesen Projekten soll der ländliche Raum gestärkt und die Landflucht verringern sollen werden.
Eines der Highlights der Woche war der Besuch des FriedlandMuseums und des dort angesiedelten neuen Leader-Projekts der LEB, der FriedlandGarten. Über die nächsten Treffen halten wie Sie hier auf dem Laufenden.

Auf dem Foto sehen Sie u. a. den Leiter der HVHS Boris Brokmeier (5.v.l.), den LEB Direktor Carsten Meyer (6.v.l.) und Cornelia Lüer-Hempfing (2.v.r.) Leiterin der LEB Südniedersachsen.